Solaris Empire, das hört sich echt nach etwas Grossem an.

Das ist es noch nicht, dafür aber klein und fein.

Meine persönliche Assoziationskette geht so: Solaris, Lem, Stanislaw, Andreji Tarkoswsky, Film, Polen, gesehen, Buch,gelesen,gut, lange her, im Gedächtnis geblieben.

Da liege ich bestimmt wieder mal völlig falsch, der Name Solaris Empire hat wohl gar nichts mit mit meiner Solaris-Assoziationskette zu tun.

O.K. , ich löse auf: Es handelt sich um ein Plattenlabel und Empire ist natürlich völlig übertrieben.

Auf Kitty Solaris , so heißt die Künstlerin wurde ich über das andere Berliner Plattenlabel fly-fast-records aufmerksam, auf den ich wieder aufmerksam wurde, weil Cris Cosmo Unik auf chinesisch übersetzt hat und die fly-fasts auf ihrem poptastic-Album chinesische Künstler deutsch und deutsche Künstler chinesisch singen lassen und darauf das Lied von Kitty mit dem Titel “Cooler” auf chinesisch drauf ist. Und das hat mir gut gefallen, das ist echt cool.

So und weil sie dann in Frankfurt aufgetreten ist, habe ich ihr Konzert im Bett besucht und das war auch cool und weil ich grad das Foto entdeckt habe, schreib ich jetzt, ich denke mal über ihre Küche, die wohl das Plattenlabel Solaris Empire im Wesentlichen beherbergt.

Denn in ihrer Küche machte sie jedenfalls früher auch ihre Musik und weil sie keine Lust hatte, Demotapes zu Plattenfirmen zu schicken, die da eh keiner ernsthaft anhört und sich auch nicht als Deutschlands popsuperstar bewerben wollte, um möglichst halb bekleidet beim Heulen und Zähneklappern gefilmt zu werden, hat sie in ihrer Küche die Firma Solaris Empire gegründet und vertreibt da nicht nur ihre eigene, sondern auch die Musik ihrer Freunde.

Hört euch die Musik bei myspace an, geht heute, am 16.11.zum Konzert von Bernhard Eder , der auch auf Solaris Empire veröffentlicht, in die Insel in Berlin ,schaut auf den Tourplan und wenn euch die Musik gefällt , kauft euch einfach die CD, die Musiker sollen ja auch ein paar Kröten verdienen…