Aktualisierung:

Zeichnungen und Auszüge aus dem Buch sind nun hier zu sehen:

http://www.andreas-rohrbach.info

Liebe Freunde,

Freunde von Andreas, Fans von Andreas, Förderer von Andreas,
Möchtegernmäzene, Kunstliebhaber, Luggefleischliebhaber, Andreasliebhaber,
Pilzsammler, Ölbergbesucher, Glasbläser, Steinmetze, Metzger,
Pferdeflüsterer, Häkler und Häklerinnen, Stricker und Strickerinnen,
Architekten und Architektinnen, Zeichner- und Zeichnerinnen, Malerinnen
und Maler, Professoren, Kritikerinnen, und liebe Galeristen und
Galeristinnen, Studenten, Absolventen, Kollegen und Kolleginnen, Genossinnen
und Genossen, nicht zu vergessen die Genießer und vor allem und doch am
Schluss, liebe Verleger und Juristen und Magister

Ihr wisst, nach Weihnachten ist vor Weihnachten und geschenkintensive
Geburts-, Jahres- und Jubiläumstage der Liebsten stehen auch 2010 ins Haus.

Alle, die ihr hier angesprochen seid, habt noch keine Ausstellungseinladungen von Andreas
mit Zeichnungen von Federn, Steinen und Gebilden aller
Art bekommen. Das sind Einzelstücke, die auch im Original bei unserem Künstler
einzeln oder im Dutzend erworben werden können, aber sie gehören doch in
einen größeren Zusammenhang: Den Kosmos, den Andreas uns in all seinen
Arbeiten eröffnet.

Seit Jahren hat Andreas die Idee, aus den Zeichnungen und skurilen Texten eine Enzyklopädie zu machen. Es bedurfte ein paar Schuobser und wir haben nun beschlossen , das Projekt zu verwirklichen.

Zum Erscheinen des Buchs wird es eine exklusive Veranstaltung für die
Genussscheininhaber geben, zu der Andreas neben der Vorstellung des Werks
und der Präsentation vieler Arbeiten zu einem geselligen Abend lädt. Der Ort, wo dieser Abend stattfinden soll, wurde von Andreas bereits ausgespäht und liegt „hier“:http://www.kloster-bronnbach.de/
Es sollten schon 50 Leute plus Anhang sein, die kommen
wollen und
die Genussscheine gezeichnet haben oder noch zeichnen wollen. Aber mehr
als 50 gibt es nicht, dann ist Schluss mit lustig. Die
Exklusivität soll ja gewahrt bleiben.

Und 500 Euro sollten die Kommenden für ein „nach- und werthaltiges
Investment“ übrig haben, damit unser lutherbibelschweres und dennoch
federleichtes Bücherbaby geboren, in Leder gebunden und von Euren
Nachgeborenen auch noch befühlt und bestaunt werden kann.

Wir wollen 50 handgebundene, lederrückenbewehrte Edelausgaben des Buches mit einer Originalzeichnung, einer persönlicher Widmung und allem Pipapo zum stolzen aber dennoch preiswerten Preis von 500 Euro herausbringen und dann noch 500 Exemplare á 50 Euro in Hardcover ohne Lederrücken drucken und binden lassen.

Und damit das Projekt Federleichtkosmos auch tatsächlich verwirklicht
werden kann, benötigen wir das Vertrauen und die Vorkasse von 50
Förderinvestormäzenen mit je 500 Euro.

Wenn wir es schaffen, 50 Käufer zu akquirieren, die auch noch bereit
sind, die 500 Euro für die Vorzugsausgabe samt Originalzeichnung auf das

Konto von Andreas Rohrbach bei der Sparkasse Alzenau-Aschaffenburg mit
der Kontonummer: 112 834 88 und der BLZ 795 500 00 zu überweisen bevor sie
das Buch auch nur in Händen halten, also die Katze im Sack kaufen, kann das
Buchkunstprojekt verwirklicht werden.

Dann können wir nicht nur die Edelvorzugsspezialkunstenzyklopädien, die jede
für sich ein Einzelkunstwerk ist, für den erlauchten 50er Kreis drucken
lassen sondern auch noch die 500er Volksauflage.

Das Motto lautet also nicht „einer für alle, alle für einen“, sondern „50
für 500 für 500 für 50“.
Wir, die Werbestrategen wollen nichts verdienen, sondern nur mithelfen, das Buchkunstwerk entstehen zu lassen und gehören zu denen, die sich ein 500er Exemplar bereits durch Zahlung gesichert haben. Wir leisten Gewähr dafür, dass das investierte Geld sich nicht im bankenüblichen
Genusscheinoptionsstrudel verflüchtigt oder wegen mangelnd teilnehmender
Begeisterung den (Edel)bach runtergeht, sondern sicherer als jede Aktie,
jedes Derivat oder jeder Genussschein ist.

Sollte das Projekt nicht zustandekommen, gibt es die 500 Euro mit einem
entschuldigenden Grillwürstchen am Edelbacher Ölberglagerfeuer garantiert
zurück. Sicher ist sicher.

Einen Blick in den Sack, in dem die gekaufte Katze steckt, wird bald auf der in Vorbereitung befindlichen Homepage zum Bilderbuch möglich sein. Wenn es soweit ist, wird die Adresse denen, die bezahlt haben oder sich als Interessent/innen zurückgemeldet haben, mitgeteilt werden.

Ein klitzekleiner Blick in den Sack ist bereits hier möglich:Der Fingertsäuger 2

Für Fragen jeder Art stehen wir in jeder kommunikativen Weise zur
jederzeitigen Verfügung.

Mit nachweihnachtlichem Gruss und voller Vorfreude

Advertisements

DSCF4387

Es ist mir ein Bedürfnis, über Zero Reiko Ishihara einen Beitrag zu verfassen, obwohl ich ihr Atelier am angegebenen Ort in der Ostparkstrasse noch nicht besucht habe.

wordpress-sei-dank ist das auch für eine Veröffentlichung nicht notwendig.

Ich habe ihre drei Blutegelbilder bei der Aussstellungseröffnung der Galerie Wildwechsel  am 10.7.2009 gesehen und konnte gar nicht genau hingucken.

Ich erinnerte mich an eine Ausstellung im MMK mit sadomasogefesselten nackten Frauen.
Es war aber anders.
Ich wollte und musste doch genauer hinschauen und das abgebildete Gesicht hat mich fasziniert.

Schmerz hab ich darin gesehen und Hingebung.
Die Bilder gehen mir nach.
Seit ich sie gesehen habe, denke ich an sie. Das hat sich auch durch das Gespräch mit der abgebildeten bildenden Künstlerin nicht verwässert.

Es bleibt ihr echtes eigenes Blut.

Ich werde ihr Atelier besuchen und weiter berichten, aber bis dahin empfehle ich den Besuch der homepage.

In ihren Zeichnungen und auch den Skulpturen, die auf der homepage zu sehen sind, erkenne ich als Laiin (? richtig geschrieben ?) eine Verwandtschaft mit meinem Haus- und Hofkünstler Andreas Rohrbach, sei es auch nur eine Seelenverwandtschaft.
Das nur kann man auch weglassen.

Ein Hoch auf alle Seelenverwandten!

Ja, ich meine auch EUCH. richensa,hyke,lakritze,joulupukki,wassily,kraska,lenz,kormoran,deauville,eichi,hotzenplotz,musensohn,zorro,kixa

und wie ihr euch alle nennt und  nochmal

Zero Reiko Ishihara will  mit dem  Blut  nicht  provozieren und  es ist  auch  keine Effekthascherei .