wo die Liebe hinfällt


TRAURIGE TROPEN

Volle Qypeehrlichkeit: Ich war da noch nicht , aber Willi war schon da. Das liegt fast 30 Jahre zurück, aber ich erinnere mich, dass er von seiner Einbaumfahrt im basilianischen Regenwald , eine Anekdote zu erzählen hatte.

Die ging so:
Der touristischen Einbaumfahrer machte in der Wildnis Pause, ergötzte sich an der überbordenden Natur und kam sich vollkommen einsam und einzigartig vor und dann kam plötzlich hinter dem Baum ein (Lehrer)kollege hervor und sagte: “Ha Willi, du bisch jo au do !”

Das ist die Geschichte zu dem Platz oder einem Platz in der Nähe dieses Platzes und die Geschichte der bildungs- und welteroberungshungrigen deutschen Deutschlehrer der 70er Jahre und der Einstieg zu einem Beitrag über Claude Lévi-Strauss ,der am 28.11.2008 hundert Jahre alt geworden ist (ER LEBT ! s.u. Kommentare ) und der in den Siebzigern mit seinen “Traurigen Tropen” die Lehrer und Philosophen und Anthropologen und Studenten geradezu in den Dschungel trieb.

Und der letzte Satz der “Traurigen Tropen” ist der längste Satz, den ich je gelesen habe, fast auswendig kann und auf einer einsamen Insel ohne qype und sonstige Ablenkungen als Mantra laut vor mich hersagen würde und der so ziemlich alles beinhaltet, was noch zu sagen wäre, lautet so:

“Sowenig das Individuum in der Gruppe und eine Gesellschaft unter den anderen allein ist, sowenig auch ist der Mensch allein im Universum. Wenn der Regenbogen der menschlichen Kulturen endlich im Abgrund unserer Wut versunken sein wird, dann wird – solange wir bestehen und solange es eine Welt gibt – jener feine Bogen bleiben, der uns mit dem Unzugänglichen verbindet, und uns den Weg zeigen, der aus der Sklaverei herausführt und dessen Betrachtung dem Menschen, auch wenn er ihn nicht einschlägt, die einzige Gnade verschafft, der er würdig zu werden vermag: nämlich den Marsch zu unterbrechen, den Impuls zu zügeln, der ihn dazu drängt, die klaffenden Risse in der Mauer der Notwendigkeit einen nach dem anderen zuzustopfen und damit sein Werk in demselben Augenblick zu vollenden, da er sein Gefängnis zuschließt; jene Gnade,nach der jede Gesellschaft begehrt, wie immer ihre religiösen Vorstellungen, ihr politisches System und ihr kulturelles Nievau beschaffen sein mögen; jene Gnade, in die sie ihre Muße, ihr Vergnügen, ihre Ruhe und ihre Freiheit setzt; jene lebenswichtige Chance, sich zu entspannen, loszulösen, das heißt die Chance, die darin besteht, in den kurzen Augenblicken, in denen es die menschliche Gattung erträgt, ihr bienenfleißiges Treiben zu unterbrechen, das Wesen dessen zu erfassen, was sie war und immer noch immer ist, diesseits des Denkens und jenseits der Gesellschaft: zum Beispiel bei der Betrachtung eines Minerals, das schöner ist als alle unsere Werke; im Duft einer Lilie, die weiser ist als unsere Bücher; oder in dem Blick – schwer von Geduld, Heiterkeit und gegenseitigem Verzeihen -, den ein unwillkürliches Einverständnis zuweilen auszutauschen gestattet mit einer Katze.”

(Claude Lévi-Strauss, TRAURIGE TROPEN, Originalausgabe 1955, deutsch 1978)

Ich bitte daher um Qypeverzeihung für die Beschreibung eines Platzes, den ich bedauerlicherweise noch nicht selbst besuchen konnte.

Aber ich denke, dass der Philosoph, Ethnologe, Anthropologe und Denker Lévi-Strauss, der mit dem Erfinder euer aller Beinbekleidung nicht verwechselt werden sollte, zum 100ten Geburtstag verdient hat, dass ihm auch ein Beitrag auf qype gewidmet wird und ich wollte ihn wirklich nicht in´s Museum für Völkerkunde stecken, denn da gehört er nicht hin.

Er hat unter anderen die Mato Grosso Region bereits und dort mit den Bororo Freundschaft geschlossen und ihre Sprache und ihre Bräuche, ihre Heiratsriten studiert und mit seinen Studien und Büchern dazu beigetragen, dass mit der überheblichen und kolonialistisch geprägte Betrachtung der unterentwickelten kulturlosen “Wilden”, also der Grundlage des allfälligen Rassismus ein wenig aufgeräumt wurde.

Und jetzt hab ich keine Zeit mehr, an dem Beitrag, für den ich eigentlich gar nicht zuständig bin, weil ich allenfalls Schmalspurphilosoph bin, weiterzuschreiben und muss um etwas Geduld bitten oder noch besser, ich reiche an die Qypekollegen weiter….

Direkt neben dem Cafe Espenschied liegt der Buchladen Artemis.
Der ist ca. 25, höchstens 30 qm gross und deshalb absolut nicht den modernen Großbuchhandlungen vergleichbar.
Das hat den eindeutigen Vorteil, dass der Kunde sehr viel schneller sieht, ob im Sortiment was Passendes dabei ist.
Ich habe also innerhalb von drei Minuten 2 schöne Bücher gekauft, wobei ich eine halbe Minute davon damit beschäftigt war, den graubärtigen Hund, der auf der einzigen Sitzgelegenheit im Laden neben der Tür auf einer Decke lag, zu begrüssen.

Ich sagte also bein Hereinkommen: Hallo Hund !
Er hob den Kopf, blickte relativ teilnahmslos in meine Richtung und die Buchhändlerin meinte, ich könne mich glücklich schätzen, soviel Aufmerksamkeit von ihm bekommen zu haben.
Inspiriert von dem Buchtitel Wenn du wanderst, brauchst zu soviel, wie du tragen kannst (Anne Donath) fragte ich die Buchhändlerin, ob es denn möglich sei, mit so einem kleinen Laden geschäftlich über die Runden zu kommen und sie meinte, dass es grade so gehe und schließlich jedes Buch auch bestellt werden könne.

Das Gute daran ist sicherlich, dass hier der Qualität der eindeutige Vorrang vor der Quantität eingeräumt werden muss, was für den Kunden von Vorteil ist, muss er doch nicht selbst die ganzen schlechten Linsen in sein Kröpfchen tun, sondern kriegt die aussortiert Guten im Lädchen serviert.

Also soll den Café Espenschied – Besuchern und den Darmstädtern und Darmstadtbesuchern der Besuch des Buchladens Artemis empfohlen werden.

Fast hätte ich es vergessen, das Buch von Frau Donath ist auch empfehlenswert und mich würde es echt interessieren, wie lange es dauert, dieses Buch in der Großbuchhandlung aufzutreiben. Da muss es bestimmt bestellt werden.

Die Bundesligabiersponsorenrangliste konnte ich nun doch hochladen.
Jetzt wollte ich mich eigentlich nicht schon wieder vordrängeln, muss aber doch noch loswerden, dass sich der Orange beach auch im Winter für Weihachts- oder Jahresabschlussfeiern für kleinere Gruppen eignet.

Die “Hütte” wird mit einem Holzofen beheizt.

Und es gibt noch handgesägte Christbaumskulpturen(mehrjährig verwendbar).

Aktualisierung 14.11.2008

Leider ist es mir aus qypetechnischen Gründen nicht möglich, das aktuelle Foto der 0,5 l Biersponsoringbundesligarangliste hochzuladen, aber ich versichere euch, dass sich die Rangliste geändert hat.

Aber unabhängig davon kann ich berichten, dass die neue Single von Cris Cosmo mit dem Titel “Reisender” für schlappe 5 Euro am Orange beach erworben werden kann.

Oktober.

irgendwie ist jetzt wieder Fussballsaison und ich bin sicher, dass der OB die einzige Lokalität in Frankfurt ist, in der die Flaschen der Biersponsoren der Vereine entsprechend dem Tabellenplatz zum Einen sämtliche vorhanden und zum Anderen wöchentlich in die richtige Reihenfolge gerückt werden.

1.8.2008

GK hat sich jetzt dafür entschieden, alle Neuigkeiten vom OB immer vorne dranzustellen und mit Datum zu versehen.

Der Ordnung und Übersichtlichkeit halber..

Also quasi das Huftier , wie es sich gehört, von vorne aufzuzäumen.

Warum sagt GK jetzt nicht: “Pferd” wie es sich im Sprichwortegebrauch gehört ?

Diese Frage erschließt sich blitzartig beim Blick auf die obigen Fotos!

Zunächst scheint das derzeitige Profilfoto des OB mehr zu verhüllen als zur Erscheinung zu bringen.

136. Qypebilderrätsel für die Qyperätselfreunde:

Wie ist der Titel des Profilbildes, der im Gespräch mit Künstler Benno beim gemeinsamen Genuss von 0,02 l des Getränkes, das demnächst in Tatanka näher beschrieben werden wird, nach der Fotositzung spontan entstand ?

Stucci : denken !
Zorro: suhlen !
Lenz: wissen !

Die Lösung gleicht dem Wunder der Entdeckung durch Verhüllung !

Ja und das Zebra hatte nach dem offiziellen Fotosessiontermin vor der FrankfurtSkyline auf einem Hochhaus in Eschborn vor seiner großen Reise auf die schöne Ferieninsel Sylt schlicht Hunger und Durst, den es am Orange Beach mit klarem Mainwasser und einem leckeren Happen Tatankabüffelgras stillte.

Künstler Benno war klassisch passend in Schwarzweißstreifen gekleidet und mit Original UDO behütet.

Und Benno hat noch gesagt, dass der Orange beach sein persönlicher axialer Drehpunkt ( ?) sei, also genau zwischen seinem Atelier und seiner Wohnung liegt.
Ist doch auch schön, oder ?

Dazwischen habe ich noch ein , nach meiner bescheidenen Meinung gelungenes Foto, der , von Künstler Benno,nach Beschädigungen durch jugendliches Torwandschießen während der EM, liebevoll restaurierten Orange Boule Fire Statue, beim Mainsundowner geschmuggelt.

Am 12.8. spielt dann das LiedermachingDuo BrotundWurst im Rahmen ihrer Spürt ihr die Liebe.
Tour.
Wie immer ist der Eintritt frei und die beiden versprechen gute Laune, Heiserkeit vom Mitsingen und sie spielen mindestens 2 Stunden und wenn ihr wollt noch viel,viel länger und lauter als die ICE`s und S Bahnen, die alle 10 Minuten den Redefluss des Publikums übertönt….

Sie sehen sich in der Tradition deutscher Liedermacher und ihr seht das , wenn ihr dem spürt die Liebe-link folgt…

Heute am 17.7.2008 kommt es zur Markteinführung des künftigen “Kultgetränkes” Tatanka , aber lest euch das bloss nicht alles durch, das Rezept steht am Ende.

Und falls es regnen sollte :

Country Joe Mc Donald mit allen : no rain,no rain,no rain….

alter Text :

Die Saison ist natürlich längst eröffnet und jetzt gibt es auch Kulturprogramm:

Am 17.7.2008 spielt Cris Cosmo (www.criscosmo.com) um 20 Uhr ,also wenn die Sonne im Main versinkt und stellt sein neues Album “Sandkorn” vor.

Bis dahin werden die wandernden Zimmermannsgesellen Pille und Frodo von den Freireisenden (www.tippelei.de) hoffentlich die Bühne über Boulebahn gebaut haben.

Am 12.8.2008 spielt das Liedermacherduo Brot und Wurst ( www.brotundwurst.de )

Am 7.9.2008 kommt Cris Cosmo, eventuell mit seiner Band Guerilla Bar, nochmal vorbei.

Bis dahin wird er in qypistan und dem Rest der Welt bereits der Star sein.

Ausflug in die Historie:

1932 landete der Flugzeugpionier Claude Dornier mit seiner zwölfmotorigen Do X auf dem Main bei Griesheim.

2006,genau 74 Jahre später,steuerte sei n Enkel Iren Dornier mit der historischen Do 24 den Mainabschnitt hinter der Niederräder Eisenbahnbrücke an.
Wann dieses “Bizzl-Häuschen ” entstanden ist, ist nicht genau überliefert. Zeitzeugen berichten aber, dass bereits in den 40er Jahren hier eine Wirtin namens “Tante Lina” die High Society von Frankfurt und Umgebung empfing.
Damit dürfte das Wasserhäuschen zu den ältesten Frankfurts gehören.

Im Jahre 2007 wurde der Orange beach zur Nr.1 der über 660 Wasserhäuschen Frankfurts gekürt.
Die 100 besten Wasserhäuschen wurden in einem “Stadtführer für die unteren Zehntausend” veröffentlicht.

Die Angler sind am Start…es wurden auch schon ein angelnder Hund gesichtet.
(Achtung : es ist kein bedenkliches Foto, er trinkt nur Malzbier )

Die Nilgänse und Kajakfahrer landen und warten auf Futter, resp. Getränke.
Die Tischtennisplatte und die Boulebahn wollen bespielt werden.
Und es stehen auch einige Golfschläger für eine ungepflegte Crossgolfsession zur Verfügung.

Es ist ein schönes Ausflugsziel mit bestem Sonnenuntergang am Main, Blick auf das Heizkraftwerk in Niederrad, über Höchst geht die Sonne unter und im orange beach ist es speziell,familiär und Isolde beisst auch nicht, ideal für Kinder.
Die Orangebeach -Skulpturen von Künstler Benno kommen auch wieder zur Geltung.

Die Enten haben Nachwuchs bekommen und landen mit der ganzen Familie.

Die Sektion orange beach der internationalen Guerillagärtnervereinigung freut sich über die ersten Blüten am Mainufer.

Ja und zum Verweilen in der Sonne laden nicht nur Liegestühle, sondern auch das von den Flying Bananas ( www.flyingbananas.de) Trampoolin ein, auf dem sich herrlich ein Nickerchen machen lässt.

Nachgebumpt:
Die Schwanenfamilie hat Nachwuchs ( 2 graue und ein helles Junges)

Ein Angler hat berichtet, dass vor ein paar Nächten ein Wels aus dem Wasser geschossen sei und ein Entenjunges geschnappt und in die Maintiefen gezogen habe.

Unglaublich, aber verbürgt.

Noch was: Hier gibt es Bluna !

Nach meiner Qypestatistik der einzige Ort im gesamten qypeversums, wo dieses Getränk im Angebot ist….