Diese Kinderguppe ist bestimmt so supergut wie die anderen beiden Kindergruppen, die qype anzeigt, wenn in der Stadt Braunschweig, in der Herr Eulenspiegel auch Station gemacht hat, nach dem Stichwort Till Eulenspiegel
gesucht wird.

Also es gibt mindestens drei Kindergruppen, die den Namen des berühmtesten Durchreisenden der Stadt tragen.

Da wollten die namensgebenden GEwachsenen ( kein Tippfehler, Absicht) den Kindern bestimmt mit auf den Lebensweg geben, dass sie von Till`s Streichen (an dem Herrn Sick seine Freunde: wenn das Katastrophenapostroph hier gesetzt werden darf, ist´s gut, wenn nicht,ist`s Absicht)

An die Eulenspiegelkindergruppe:

Wenn euch die Gewachsenen etwas über das Apostroph erzählen: Hört gut zu, aber glaubt nicht alles !

90 % der Gewachsenen können und machen das selbst nicht richtig, das können euch dem Herrn Sick seine Freunde sicher bestätigen.

Ich will hier eigentlich eine ODE an den, in qypekontrovers mindestens 85%,90 % oder 99% Zustimmung findenden NÖF NÖF schreiben, der sich unter dem Namen ZORRORALF in die Herzen der qyper geschrieben hat und monatelang erst mit ganz wenigen und dann mit ganz, ganz vielen Pünktchen die Beliebtheitsskala angeführt hat.

Zorro (Nöf Nöf) lebt auch in Braunschweig und das mit den Pünktchen hat den gefreut, auch wenn es nur seinen dicken Bauch,der in kein qype-T-Shirt passt, gepinselt hat und schon in seinem Profil hält er uns den Eulenspiegel vor,genauso, wie es der Till vor 600 Jahren gemacht.

In den Spiegel solltet ihr Kinder höchstens morgens, mittags und abends beim Zähneputzen schauen, öfters schadet, dann werdet ihr eitel und guckt nicht mehr auf den Boden der Tatsachen, stolpert fällt hin und könnt euch böse wehtun , wie der Hans-guck-in-die-Luft, das ist dem Struwwelpeter sein Freund, der hat nie in den Spiegel geschaut und die Fingernägel hat er auch nicht geschnitten bekommen. wehtun.

Also Kinder haltet euch nicht immer an die Regeln der Gewachsenen, aber beim Strasseüberqueren schon, denn die Autos sind viel stärker Kinder, aber das wisst ihr bestimmt.

Und nun noch was zum Till:

Zwischen Mölln und Magdeburg, und auch in Braunschweig trieb er seine Späße. Das ist zwar über 600 Jahre her,aber damals waren die Leute nicht viel anders als heute und es gab genügend Anlässe, sie wegen iher Dummheit, ihrer Eitelkeit, ihrer Selbstzufriedenheit, ihrem Hochmut, ihrem Geiz, ihrer Geilheit, ihrer Gier aufzuziehen. Wenn Till es den Satten und Reichen wieder ordentlich gegeben hatte, waren die Lacher aus dem Volk auf seiner Seite.
Wenn einer den Menschen den Spiegel vorhält, so kann jeder etwas daraus lernen, doch ob er es auch will ist eine andere Frage.

Die Kinder dieser Kinderguppe werden es besser verstehen als jeder gewachsene qyper….. (zorro ausgenommen )

qyperätsel :

Welchen nachhaltigen, im kollektiven Gedächtnis verwurzelten Streich hat er den Braunschweigern gespielt, dass die das nach 600 Jahren immer noch nicht vergessen haben ?

dscf3445

Advertisements