Aktualisierung 15.11.2008

Der Rassismus ist seit Obama`s Wahl abgeschafft meint die rassige Mely heute…

Aktualisierung 9.11.2008

Sie, also Mely Kiyak konnte es kaum erwarten, diese Woche in ihrer Kolumne Herrn Obama zur Wahl gratulieren zu dürfen und was muss ich, die ich die Samstagausgabe der FR extra mühevoll außerhalb von Frankfurt gekauft habe, lesen ?

Keine Gratulation, ja gar keine Kolumne von Frau Kiyak zu finden !

Und noch was: Die Zeitung wird immer noch, trotz Abbestellung, kostenlos und gelegentlich durchnässt geliefert…
Wie darf ich das verstehen ?
Also wenn ich als ehemals treuer Zeitungsleser wieder als Abonnementkunde gewonnen werden soll, dann brauche ich wirklich die Kolumne von Frau Kiyak, ehrlich…

Aktualisierung 1.11.2008

Heute ist die Überschrift der Kolumne der gletscherkalbverehrten Frau Kiyak :” Lieber erster November” und hier der Auszug:

“Mein Hauptproblem ist ein anderes. Ich weiß, dass am nächsten Dienstag Barack Obama zum nächsten Präsidenten gewählt wird. Ich kann es kaum erwarten, ihm nächste Woche gratulieren zu dürfen. Heute an Allerheiligen lege ich für McCain symbolisch einen Kranz nieder. Für sein Märtyrertum. Aber soll er doch zusehen, dass er seinen Ruhestand von mir aus damit verbringt, indem er ernsthaft weiter daran glaubt, in Vietnam als Jagdbomberpilot Großartiges geleistet zu haben.”

Ein Satz, der sitzt !

Aktualisierung 11.10.2008

Zunächst die Info:die Zeitung kommt unverdrossen kostenlos.
Heute wurde für den Aufmacher geradezu verschwenderische mit der Druckerschwärze umgegangen: Die Börse vom Freitag
Heute richtet Mely ihr Wort an die Tulpenliebhaber% und endet mit ihrem türkischen Lieblingsstichwort:

Wer den Esel vor sich hertreibt, muss seinen Furz ertragen !

Das passt zur Börse, weniger zum Frühstück, aber zu qype, oder ?

Aktualisierung vom 10.10.2008
Ich kann euch nicht vorenthalten, was ich heute in FR-online, aber nicht in der gedruckten Ausgabe gefunden habe.

Das

Aktualisierung 4.10.2008

Heute ist keine Zeitung da, weshalb ich darauf angewiesen bin, die heutige Kolumne mit dem Titel :Lieber Träumer” online zu lesen und schwuppdiwupp%
hier hinein verlinke, damit mehr umweltbewusst papierlose Leser was davon haben.

Aktualisierung 27.9.2008

Heute morgen schleich ich im Bademantel vor das Haus, um zu schauen, ob die Frankfurter Rundschau trotz gekündigtem Abonnement immer noch geliefert wird und tatsächlich: sie liegt da trocken auf der Mülltonne und kann gar nicht anders, als von mir auf Seite 13 aufgeschlagen zu werden. Da findet sich die Kolumne von Frau Kiyak.

Und sie gibt, wie könnte es anders sein, selbst die Antwort Ich mach jetzt auch keinen Link zur FR- online, da könnt ihr die Kolumne ausnahmesweise selbst suchen.

Sie verfasst heute ein Kondolenzschreiben an den lieben verwaisten Knut und erklärt ihm ganz behutsam, wie das mit der Eisbärenliebe, dem Eisbärenhimmel und mit dem unbefleckten Eisbärenpimpern ist und ja, sie macht sich mit ihm gemein, und gesteht dem Knut, der vom Eisbärenbürgermeister Klaus Wowereit ein Kondolenzschreiben ohne Adoptionsangebot in der BILD bekommen hat, dass sie die Frage nach dem Sinn ihres Lebens ihrem Chefredakteur stellt.
Und er antwortet: “Sie sind die Kiyak und ich hoffe, Ihr Weg führt schnell und bald aus meinem Büro raus!”
Das macht sie traurig, die eisbärengottverlassene Mely, die, in Berlin geparkt, mitansehen muss,wie sich die “ganze Rundschau-Bagage in Frankfurt einander das Fell krault” und keiner mit ihr spielt.

Und wenn ich das lese, dann werde ich als Gletscherkälbchen, das naturgemäß einsam ist , richtig traurig und halte meine Abo-Kündigung weiterhin für die richtige Entscheidung.

Auf die entscheidende Frage auf der Blattkritik-Antwortpostkarte,was ich als Chefredakteur oder Chefredakteurin (steht da so) ändern würde, antworte ich an dieser Stelle:

Euch fehlt eine sensible,verletzliche,ehrliche,kein-Blatt-vor-den-Mund-nehmende,migrationshintergrundsbehaftete aus kugelrund-traurigen Augen blickende,weibliche Chefredakteurin die Freiraum für ihr Spiel braucht.

Denn nur dann, wenn ihr es schafft, dass die Abo-Kunden während der morgendlichen Kaffeezubereitung im Bademantel die Zeitung holen, weil sie sich schon beim Aufwachen auf das Lesen einer trockenen Zeitung in PAPIERFORM freuen,werdet ihr in gedruckter Form überleben !

Dafür braucht ihr eure Mely Kiyak.

Mein Rat: Krault ihr das Fell, lasst euch kraulen ,lasst sie mitspielen !

Aktualisierung 26.9.08

Die FR wird immer noch geliefert , obwohl ich das Abonnement gekündigt habe und gestern hab ich einen Brief bekommen.
Sie haken nach und fragen mich, warum ich unzufrieden sei, ob das Preis-Leistungsverhältnis nicht stimme und ich soll Schulnoten vergeben und sagen, was ich wie oft lese und finde und dann bieten sie mir an, die Zeitung 4 Wochen kostenlos geliefert zu bekommen und ich soll auch sagen, was ich dem Chefredakteur oder der Chefredakteurin raten würde.

Was soll ich sagen ?

Ich werde auf diesen qypebeitrag verweisen und Mely Kiyak als Chefredakteurin, mindestens aber als Feuilletonchefin vorschlagen.

Ist doch klar, oder ?

Und für den Fall,dass wieder Nachfragen kommen :

Nein, ich bin nicht ihr Agent oder Verleger, nicht verwandt oder verschwägert und habe keine finanziellen Interessen. Ich kenn sie wirklich nur aus der Rundschau Kolumne und verehre sie.

Aktualisierung am 7.9.08

Die Zeitung liegt immer noch auf dem Mülleimer,obwohl ich das Abo gekündigt habe und deshalb konnt ich heute wieder die gestrige Kolumne von Mely Kiyak% mit der Überschrift: “Liebe Muslime !” lesen.

Das kann ich dem qypepublikum nicht vorenthalten.

(August 2008) Hier mein Bekenntnis:

Ich habe die FR seit Jahr und Tag abonniert und überlege seit ein paar Wochen, das Abonnement zu kündigen.
Dies liegt in erster Linie daran, dass die Zeitung morgens meistens nass und damit unlesbar ist.

Das liegt selbstverständlich nicht nur am Zeitungszusteller, der sie ja auch in die Zeitungsbox stecken könnte, die jedoch manchmal so schräg hängt, dass es auch da reinregnet. Nein,er legt die Zeitung auf den regenungeschützten Mülleimer und dann ist sie in voller Dicke nass, da macht das Zeitunglesen keinen Spass.
Es liegt jedenfalls auch an dem Sommerregenwetter.

Und an der Unübersichtlichkeit der Zeitung nach dem Formatwechsel, der zeitlich -so kommt es mir zumindest vor – mit dem Umzug in das schöne neue Gebäude zusammenfällt.

Heute morgen habe ich meine diesbezüglichen Überlegungen kurzfristig auf Gletschereis gelegt.

Das liegt an der Kolumne von Mely Kiyak mit der Überschrift : “Lieber nachdenklicher Zeitungsleser !”, die auf Seite 13 zu finden ist.

Ich habe keine Zeit, das jetzt zu suchen und zu verlinken oder es ist online nicht verfügbar, dann schreibe ich es in Gänze ab.

Vielleicht gibt es ja einen interessierten qyper, der als FR Leser die Kolumne liest und meint, dass diese Kolumne der qypeöffentlichkeit zugänglich gemacht werden müsste, der mir die Arbeit abnehmen mchte ?
Vielleicht weilt Frau Kiyakanonym unter den qypern oder jemand kennt sie und kann Kontakt zu ihr aufnehmen und sie fragen, ob sie den und viele andere Texte auf qype veröffentlichen möchte ?

Da steht, sie sei freie Autorin in Berlin, ob vielleicht der Herr Lokalreporter helfen könnte ?

Nur soviel: “Ist Ihnen aufgefallen ,dass ich nie über die Liebe schreibe ?………..Vielleicht breche ich ein Tabu, wenn ich darauf aufmerksam mache, dass auch Mandatsträger rein anatomisch zu Liebesakten fähig sind. Bei besonders lustlosen Parlamentsdebatten darf man nie vergessen, dass sich nachts im Mondschein der Abgeordnete in einen leidenschaftlichen Liebenden verwandeln wird und der neue LKW-Mautbeschluss ihm schnurzpiepe ist.”

Die Frau ist ne Wucht.

Lest !

Advertisements