Das Ende der Kreidezeit ?

Bei jedem Elternabend muss ich mich darüber wundern, warum ein Klassenzimmer einer Frankfurter öffentlichen Schule so aussieht, als stünde es in einer Kaukasusrepublik mit unaussprechlichem Namen, wobei ich selbstverständlich nichts gegen den Kaukasus gesagt haben will.

Ich wundere mich, dass immer noch mit Kreide auf tryptichonartigen Klapptafeln herumgekritzelt wird und umständliche überdimensionierte Geodreicke an Wandhalterungen hängen, damit mit fetter Kreide ein ungefähr gerader Strich auf der Tafel gezogen werden kann. Ich habe einen Lehrer nach einem Elternabend zur Seite genommen und gefragt, ob dies denn wirklich dem letzten Stand der Technik entspräche und erzählte ihm, dass ich aus meiner Schulzeit, die nun wirklich eine Weile zurückliegt, in Erinnerung hätte, dass es damals bereits neben der Schiefertafel auch Overheadprojektoren mit Schiebefolien und ein Sprachlabor mit Kopfhörern und Kasetten gegeben habe. Na gut, wer hat heute noch einen Kasettenrekorder ? Auch Overheadprojektoren sind mir schon lange nicht mehr begegnet, weder innerhalb noch außerhalb von Schulen.
Das Mitglied des Lehrkörpers versicherte mir, dass die gute alte Tafel völlig ausreichend sei und es da auch nichts Besseres gebe. Ernsthaft !
Ich bin ja nicht zuständig für die sächliche Ausstattung der Bildungsenrichtungen, das ist das Stadtschulamt und deshalb habe ich mich auch mit der Auskunft des Lehrers zufrieden gegeben.

Jetzt muss ich aber in der letzten Printausgabe des “Stern” lesen, dass die Kreidezeit beendet sei und Experten schätzen würden, dass sich bereits in 3 %, in Worten drei Prozent (!) aller Klassenzimmer in Deutschland eine interaktive Multimediatafel neben der guten alten Schultafel befinde.

Bezieht sich diese Zahl auf öffentliche Schulen oder alle Schulen? Ich glaube, zum Schutz meines Wochenendspassfaktors sollte ich das jetzt wirklich nicht genauer wissen wollen, bin weder Experte noch zuständig.

Es wird so sein, dass da zunächst einige Jahre ein wissenschaftlich begleitetes Pilotprojekt unter den Kultusministern abgestimmt werden muss und die haben da grad auch keine Zeit dazu, die haben Wahlkampf vor oder hinter sich, müssen die Banken retten oder Grabenkämpfe austragen.
Wegen so ein paar Schultafeln sollte auch nicht die föderale Struktur der Republik aus den Angeln gehoben werden.

Wahrscheinlich muss auch vorher die Lehrerbildung umgestellt und neue Studiengänge zum Umgang mit der Tafel erfunden werden. Ich bin mir sicher, dass das dauert. Und es sollte auch nicht vergessen werden, dass dann, wenn das Pilotprojekt abgeschlossen ist und alles in trockenen Tüchern mit den Beschlüssen, der Einkauf der Tafeln europaweit ausgeschrieben werden muss, das dauert auch und dann müssen die Handwerksarbeiten für das Montieren der Tafeln nochmals europaweit ausgeschrieben werden, auch das wird wieder dauern.
Sonst gibt es einen Rüffel aus Brüssel !

Wie lange dauert das ? Das soll jetzt mal die qypeschätzfrage sein !

Die alten Tafeln sollten jedenfalls hängenbleiben, damit die Kinder auch weiterhin ein haptisches und das Hörerlebnis Kreide vs.Tafel haben, das macht doch Spass.
krrrrkrrr…
In der Zwischenzeit empfehle ich den Schülern ihren Schülerspassfaktor mit dem Werfen von Kreidestückchen aufrechtzuerhalten.

Und dabei habe ich noch kein Wort darüber verloren, wie alt und abgefuddelt so Schulbücher heutzutage aussehen. Darin zu lesen ist ungefähr so appetitlich wie Pizzaessen in Duisburg mit 6kraska6.
Und kein Wort darüber, das in den Büchern knallhart die alte Rechtschreibregeln angewandt werden. Da können die Bücher natürlich auch nichts dafür, die sind halt alt. Ich fass die Dinger auch nur ungern an.

Wie immer kann ich die Klappe nicht halten: Möchte doch mal wissen, was das superschicke stylishe LOGO des Stadtschulamtes gekostet hat, da war doch bestimmt ne pfiffige Werbeagentur am Werk. Dann stellt sich wieder die Frage, warum das Stadtschulamt mit schicken Logos Werbung machen muss, stehen die im Konkurrenzkampf mit den teuren Privatschulen ?
Das kann doch gar nicht sein, es gibt doch noch eine Schulpflicht !

Wenn schon Wettbewerb mit den Privatschulen, warum geht es dann darum,wer das schönere Logo hat und nicht darum, wer die besseren Tafeln oder die kleineren Klassen anzubieten hat ?? Das läge doch näher , oder ?

Auf kraska ! Wir gehen Pizzaessen, ich hab auf qype nen schicken Kaukasier gefunden , der macht echt nen superdünnen Teig !

Ach noch was :

ich hab das jetzt in die Kategorie : öffentliche Dienstleistungen gepackt, Unterunterkategorie Recycling und Abfallentsorgung, weil es Schule als Kategorie nicht gab.

TIPP: da gibt es sogar qypepunkte dafür ,wann man eine Kategorie vorschlägt !

Aber leider sind die Kategorienerfinder ungefähr so pfiffig wie das beschriebene Amt, aber das ist ja wieder ein anderes Thema und auch hierfür bin ich nicht zuständig.

In der Kategorie soll der Beitrag auch stehenbleiben, das passt richtig gut und da mein ich gar nicht die Schultafeln, sondern die Schüler.

Noch was :

Dann gibt es an der Schule einen Lehrer, der frewillig und unentgeltlich noch eine Stunde Sprachunterrricht für schwächere Schüler anbietet.

Die Eltern danken und denken : Spitze ,wunderbar und müssen dann hören, dass es besser ist, dieses Angebot nicht öffentlich zu besprechen, weil das Lehrerkollegium dies in den falschen Hals bekommen könnte.

Es könnten ja Maßstäbe gesetzt werden.

Wir werden sehen wofür die Gelder aus dem Konjunkturpaket I,II,III oder IV wirklich ausgegeben werden.

Advertisements