Erinnerung ! Die Ausstellung von Andreas Rohrbach läuft noch bis Ende der Woche.

Leider habe ich den Platz schon zum Anlegen der Vernissage angelegt, ohne vorher dagewesen zu sein, sonst hätte ich ohne zu fragen hingefunden und ihn auch auf der Karte richtig eingetragen, liegt doch der Kranzplatz schräg gegenüber der Hessischen Staatskanzlei neben dem Palasthotel und gegenüber dem Hotel Schwarzer Bock , der im Nachthimmel mit dem Auge zwinkert. Die Auskunft des Strafmandateverteilers, der Kranzplatz sei abgeschafft, war eindeutig falsch, aber seine Wegbeschreibung dahin absolut richtig. Soviel zum Weg zum Kranzplatz, der bestimmt morgen in Rolandsplatz umbenannt werden wird.

Die Galerie Prento und Wiesel hat schöne Räume in einer Toplage, kommen doch alle Touristen, die heißes, schwefeliges Wasser trinken oder das Büro des neuen (auch alten ?) hessischen Ministerpräsidenten oder den zwinkernden schwarzen Bock bestaunen wollen, hier vorbei. Da die Ausstellung wirklich sehr interessant ist und die Galeristen nicht bockig sind oder beissen, sondern nett und umgänglich, lohnt es sich auch, einzutreten, um die Zeichnungen und Skulpturen aus der Nähe zu betrachten. Und wer sich in einem der umliegenden Restaurants ( ich empfehle das nahegelegene afghanische Restaurant Hindukusch, wo es gute Maultaschen !, ja richtig gelesen: Maultaschen gibt) schon sattgegessen hat und seine übriggebliebenen Euros krisensicher anlegen will, sollte in Kunst ( da empfehle ich aus der derzeitigen Ausstellung von Andreas Rohrbach eine Marmorskulptur -vielleicht die Brüstchen? -) investieren, anstatt das Geld ins ebenfalls nahegelegene Spielcasino zu tragen.

Advertisements